3.

Beim Anbau von Energiepflanzen müssen die Cross Compliance Vorgaben, u.a. die Fruchtfolge, eingehalten werden. Diese Nachhaltigkeitskriterien muss jeder Landwirt einhalten, der EU-Gelder erhält. Dadurch wird ein zu hoher Anteil an Mais in der Fruchtfolge verhindert.

Ein Landwirt würde schon allein aus eigenem Interesse seinen kostbaren Boden nicht durch unsachgemäße Bewirtschaftung gefährden. In Deutschland macht der Maisanbau ca. 2,3 Mio. Hektar aus. Davon werden lediglich 0,5 Mio. Hektar für den Anbau von Energiepflanzen benötigt. 1,8 Mio. Hektar werden für Futtermittel und Sonstiges angebaut. Im Jahr 2010 hat der gesamte Maisanbau nur ca. 4% der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche ausgemacht.

Die Maispflanze gilt in der Landwirtschaft immer noch als eine der ertragreichsten und unempfindlichsten Pflanzen. Durch ihre Wirtschaftlichkeit ist die Pflanze für jeden Landwirtals Energie- oder Futterpflanze sehr attraktiv.