4.

Eine korrekt betriebene Biogasanlage stinkt nicht. Geruchsbelästigungen durch Biogasanlagen kann es höchstens nur dann geben, wenn die Biomasse vor oder nach dem Gärungsprozess unsachgemäß gelagert wird, oder der biologische Prozess aus dem Gleichgewicht kommt. Die Sorge, Biogasanlagen könnten stinken, ist heute weitgehend unbegründet - im Gegenteil.

Gülle aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung, die vor ihrer Ausbringung auf den Äckern durch eine Biogasanlage vergoren wurde, verursacht deutlich geringere Geruchsbelastungen als unvergorene Gülle.

Eine Biogasanlage in der Nachbarschaft ist vielmehr ein Zugewinn, da von ihr die Wärme zur Beheizung der Wohnhäuser genutzt werden kann.