6.

Im Jahr 2007 wurden auf ca. 2 Mio. Hektar Energiepflanzen angebaut. Dies macht 12% der landwirtschaftlichen Nutzfläche aus.

Laut einer Studie des Bundesministeriums könnte die Fläche bis 2030 auf 4,4 Mio. Hektar verdoppelt werden, ohne dabei die Nahrungsmittelversorgung in Frage zu stellen. Sinkende Exporte, steigende Erträge und der Demographische Wandel machen dies möglich.

Natürlich kann eine Ackerfläche immer nur einmal verplant werden, doch zur Biomasse gehören ebenfalls z.B. Rübenblätter, Gülle, Mist und weitere natürliche Nebenprodukte.

Landwirtschaft und Bioenergie stehen also in keiner Konkurrenz – sondern gehen längst Hand in Hand.